logo

ARBEITSSICHERHEIT & ACHTSAMKEIT

Achtsamkeit Dirk Jürgens Unternehmensberatung

 

Arbeitssicherheit und Achtsamkeit sind eins

Wenn Sie eine Leiter hochsteigen und gedanklich an einem Streit und Ihrer Verärgerung hängen oder einfach nur müde und gestresst sind, ist die Wahrscheinlichkeit ungleich höher, dass Sie eine Stufe verfehlen und abrutschen.

Innere Ruhe & Stabilität sowie Achtsamkeit & Bewusstheit in dem, was wir tun, sind mindestens so wichtig in Unternehmen wie die klassische Arbeitssicherheit, betriebliche Gesundheitsvorsorge oder Leistungsmanagement. Und sie bedingen einander.

Sind Ihre Mitarbeit und Führungskräfte innerlich ruhig, klar, zufrieden, bewusst und motiviert, erhöht es Gesundheit & Leistungsfähigkeit und verringert Ausfallzeiten, Fehler und Unfälle. Stressreduktion und Arbeitserleichterungen, gekonntes Team- und Konfliktmanagement gepaart mit Selbstkompetenz und echter Kommunikation katapultieren innere Stärke, Gesundheit und Leistung nach oben.

Wie steht es um Ihren Krankenstand & Fehltage? Welche Sicherheitslücken können Sie schließen? Wo können Sie, Ihre Führungskräfte und Ihre Mitarbeiter mit Ruhe und Präsenz mehr erreichen?

 

Achtsamkeit in der Praxis

Was Achtsamkeit für den Einzelnen und ein Unternehmen bedeutet und bewirkt, zeigen die nachfolgenden Statments von Führungskräften und Trainern aus vielfältigen Hierarchien und Branchen auf:

„Aus meinen Erfahrungen weiß ich, dass es in Unternehmen auch die Achtsamkeitskultur braucht, um Personen- und Geräteschäden nachhaltig zu reduzieren. Im menschlichen Miteinander (Meetings, Schulungen etc.) wirkt ein gemeinsames kurzes Innehalten kreativitäts- und kohärenzfördernd. Und Innovationsfähigkeit erlebe ich als Schlüsselkompetenz von Unternehmen.“

Iris Röntgen, Dipl.-Psychologin, Trainerin, Coach, war langjährig Personal- und Führungskräfteentwicklerin bei der Lufthansa Technik AG

„In meiner Wahrnehmung braucht es mehr Vertrauen in die Mitarbeiter und weniger restriktive Vorgaben. Achtsamkeit ist für mich Selbstreflektion. Achtsame Mitarbeiter nehmen sich körperlich, geistig und emotional klarer wahr und sind mit Ihren Bedürfnissen in Kontakt. Das führt zu selbstverantwortlichen Mitarbeitern die weniger stressanfällig sind.“

Dipl.-Ing. Nikolai Hille; DNV GL Hamburg

„Im Arbeitsalltag steigt neben der Arbeitsmenge auch die Komplexität. Das führt häufig zu Stress. Die Folgen sind körperliche Probleme, fehlendes Sicherheitsbewusstsein, geringe Selbstreflexion. Achtsamkeit ist eine Ressource für Resilienz und Kompetenz. Achtsamkeit bedeutet für mich auch einen Entwicklungsschritt zu einer zeitgemäßen Führungskultur, die den Mitarbeiter nicht als bloße Arbeitskraft, sondern als Dialogpartner mit Fähigkeiten, Potenzialen und Bedürfnissen sieht.“

Dipl.-Ing. Jos Schoor, IT-Leiter in der Hamburger Bürgerschaft

„Achtsamkeitsmethoden müssten Bestandteil in allen Trainings sein. Sie stellen für mich das Fundament dar und sind damit beispielsweise unabdingbar u.a. im Führungskontext.“

Stefanie Wrede, HR Consultant, computacenter

„Meiner Meinung nach hat die persönliche Verantwortung für die Arbeitssicherheit Luft nach oben. Allzu oft verlassen wir uns auf ein System – nach dem Motto: Wir haben ja ein Betriebshandbuch! Wir haben ja eine Fachkraft für Arbeitssicherheit! Es sollte weniger verhaltensorientiert geregelt und stattdessen die Aufmerksamkeit mehr zum Menschen hingelenkt werden. Eine Verbindung von Arbeitssicherheit mit Achtsamkeitskultur halte ich für absolut sinnvoll.“